Unser Ratgeber für Sie:

Immer weniger Leistungen gehören zu den Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenkassen und dies besonders wenn es um rein ästhetische Eingriffe oder um die nicht einfach nachweisbare medizinische Notwendigkeit geht.

Keine Sorgen mehr um die Gesundheit

Hier decken die Krankenkassen dann viele Operationen nicht ab. Oft handelt es sich um eine klassische Operation wie eine Verkleinerung oder Vergrößerung der Brust, manchmal wird eine Nase begradigt, manchmal werden Narben entfernt, es gibt viele zahnmedizinische Eingriffe und es kann sich auch um eine Sehkorrektur handeln. Für viele geht es dabei nicht nur um einen Körper, der unschön gestaltet ist, sondern für den ein oder anderen Patienten ist es auch mit psychischen Folgen verbunden, die einen unter Druck setzen. Leider ist es für viele Patientinnen und Patienten nicht möglich, einer Krankenkasse den Leidensdruck nachzuweisen.

Vielen Patienten ist auch von Haus aus bewusst, dass es sich überwiegend um kosmetische Zwecke handelt. Dennoch wollen natürlich viele Menschen einen Eingriff durchführen lassen. Ein Kredit für medizinische Eingriffe kann sich oftmals lohnen, weil zu den Operationskosten auch oft Transportkosten oder ein Aufenthalt in der Klinik hinzukommen. Auch falls ein Teil von der Krankenkasse übernommen wird, dann muss der andere Teil selbst bezahlt werden.

Der Ratenkredit als Kredit für medizinische Eingriffe

Es kommt oft vor, dass die Patienten mit einer Krankenkasse das Gespräch suchen, ob Operationskosten übernommen werden und welche Voraussetzungen gegeben sein müssen. Dennoch kommen die Patienten in der Regel nicht um den Kredit für medizinische Eingriffe herum. Wer dann einen Kredit für medizinische Eingriffe sucht, geht in der Regel als erstes zu der Hausbank. Hier gibt es einen Ratenkredit, wenn die Schufa-Auskunft in Ordnung ist und wenn die Bonität stimmt. In der Regel liegen hier die Zinssätze dann bei fünf bis zehn Prozent und dies muss nicht die beste Lösung für einen Patienten sein.

Von dem Operateur einen Kredit für medizinisch Eingriffe

Im Vergleich zu den Banken gibt es noch eine Alternative und zwar eine Verhandlung mit dem Krankenhaus oder dem behandelnden Arzt. Oft gibt es hier abhängig von der Laufzeit geringe Zinsen und manchmal auch zinsfreie Ratenzahlungen. Dabei sind der gute Wille der Klinik und das Verhandlungsgeschick gefragt. Genauso gibt es noch die Möglichkeit, dass eine Klinik mit einem gesonderten Kreditgeber kooperiert. Hier gibt es dann einen Kredit, der allerdings nur zweckgebunden zur Verfügung steht. Andererseits können hier allerdings häufig Sonderkonditionen verhandelt werden.

Die Direktbank im Internet

Oft gibt es zweckungebundene und zweckgebundene Kredite im Internet von Direktbanken wie beispielsweise der norisbank oder der ING Diba. Genauso gibt es auch private Finanzdienstleister, die zwischen Großbanken und Kunden als eine Art Makler arbeiten. Hier sollte ein zuverlässiger Ruf beachtet werden und die besten Konditionen sollten gewählt werden. Es gibt Tester wie Stiftung Warentest oder aber man kann auch den Verbraucherschutz kontaktieren.

Die Bedingungen für den Kredit für medizinische Eingriffe

Geht es um eine rein ästhetische Operation, dann werden Kredite mit einer Prüfung der Bonität vergeben. Der Kreditnehmer und der Kreditgeber erhalten damit die Sicherheit, dass es am Ende nicht zu Schulden und Kosten kommt. Schließlich sollte gewährleistet sein, dass es nicht zu Zahlungsausfällen kommt.