Wenn das Konto in den roten Zahlen ist, so ist der Schreck am Ende des Monats garantiert: Die Zinsen, die Sie für den Dispokredit oder die Überziehung bezahlen müssen, sind gewaltig. Zweistellige Sätze sind die Regel und nicht die Ausnahme. Um zu verhindern, dass Sie sich selbst ruinieren, macht ein Kredit für den Kontoausgleich großen Sinn. Die gute Nachricht lautet: Das Darlehen ist problemlos zu erhalten. Allerdings gibt es auch eine Schattenseite, die sich darum dreht, dass Ihnen die Bank misstrauen wird.

Kredit für den Kontoausgleich: Banken müssen Ihnen das Darlehen anbieten

Faktisch ist es sogar so, dass die Banken keine Wahl haben, ob Sie Ihnen ein Darlehen für den Kontoausgleich anbieten möchten oder nicht. Sie sind dazu gezwungen. Der Gesetzgeber hat vor ein paar Jahren angeordnet, dass künftig solchen Personen, deren Konto innerhalb von drei Monaten wiederholt im Minus ist, ein Darlehen zum Ausgleich angeboten werden muss. Die Geldhäuser sind dazu verpflichtet, entsprechende Angebote postalisch zuzustellen.

Da es sich faktisch um eine Umschuldung handelt, die vom Gesetzgeber als Option vorgeschrieben ist, besteht kein Problem in der Frage, ob Sie den Kredit bekommen können oder nicht.

Wie sieht der Kredit für den Kontoausgleich aus?

Letztlich liegt dies natürlich in der Hand von jeder einzelnen Bank. Generell gilt: 3000 Euro ist das Maximum, zu dem ein entsprechender Ratenkredit vergeben werden kann. Sollte die Überziehung des Kontos noch umfangreicher sein, muss mit dem Finanzinstitut eine andere Lösung gefunden werden. Unmöglich ist dies allerdings nicht, schließlich weiß man auch auf Seiten der Banken nur zu genau, dass ein dauerhaft hoch verschuldetes Girokonto aufgrund der immensen Zinsbelastung vermutlich irgendwann zum wirtschaftlichen Zusammenbruch der betreffenden Person führen wird.

Aber zurück zum Standardkredit für den Kontoausgleich: Vorgaben über die Zinsen macht der Gesetzgeber nicht. Allerdings ist dies nach den bisherigen Erfahrungen auch noch nicht notwendig gewesen. Bislang liegen die Zinsen in aller Regel auf dem Niveau normaler Privat- und Konsumkredit – also etwa fünf bis sieben Prozent unterhalb der Disposätze.

Welche Schattenseiten hat ein Kredit für den Kontoausgleich?

Das Problem, das viele Menschen davon Abstand nehmen lässt, ein Darlehen für den Kontoausgleich in Anspruch zu nehmen, dreht sich darum, dass die Banken eine doppelte Verschuldung vermeiden möchten. Der Dispo wird, sobald er durch den neuen Kredit ausgeglichen ist, dramatisch zusammengestrichen oder gleich komplett eliminiert. Wer die Möglichkeit als Gefühl der Sicherheit benötigt, im Notfall auch das Girokonto überziehen zu können, wird entsprechend nicht sonderlich glücklich mit diesem Umstand sein. Es lohnt sich in jedem Fall, diese Besorgnis gegenüber der Bank zu thematisieren, um dann gemeinsam zu einer tragfähigen Lösung finden zu können.

Bewertung

Wertung: 4.67 / 5 Sterne (6 Stimmen)
Bewertungen für Finanzen-Ratgeber.org