Eine Umschuldung für Rentner ist eine knifflige Angelegenheit. Trotzdem ist es, im Hinblick auf das aktuelle Rentenniveau angebracht, die laufenden Kosten durch eine Umschuldung zu senken. Relevante Informationen zur Kreditsuche liefert Ihnen der Beitrag.

Umschuldung für Rentner – sozialer Sprengstoff

Die Rente ist zum Opfer der Politik geworden. Ein sicheres und auskömmliches Einkommen, wie sie noch zu Zeiten „der sicheren Rente“ war, ist die Altersrente längst nicht mehr. Der Minister a.D. Norbert Blüm wird seinen Ausspruch bestimmt mehr als einmal bedauert haben. Die Durchschnittsrente in Deutschland ist kaum höher als die Grundsicherung, werden die Leistungen für Miete und Heizung mitberechnet. Der Druck auf verschuldete Rentner, sich mit einer Umschuldung für Rentner wieder finanzielle Spielräume zu schaffen, ist groß.

Umschulden können leider nur Menschen, die einer Kreditverpflichtung sicher nachkommen können. Nur bei alten, bereits laufenden Krediten, interessiert es niemanden, woher das Geld zur Zahlung stammen soll. Ein geschlossener Vertrag gilt. Der Kreditgeber hat keinen Grund zu kündigen, wenn die Raten ordentlich bedient werden.

Ein Kredit zur Umschuldung ist jedoch kein alter, bestehender Kredit. Es ist ein neues Darlehen, mit dem die alten Schulden lediglich getilgt werden. Die Anforderungen an eine Finanzierung zur Umschuldung sind daher gleichermaßen hoch, wie bei einem beliebigen anderen neuen Kreditwunsch. Der Sachbearbeiter darf bei seiner Berechnung lediglich berücksichtigen, dass die alten Raten wegfallen.

Kredit für Rentner – Pfändungsfreigrenzen behindern die Vergabe

Stellt ein Rentner mit einem durchschnittlichen Renteneinkommen und ohne große bezahlte Sachsicherheiten einen Kreditantrag, wird der Antrag meist abgelehnt. Senioren gelten zwar als die sichersten Zahler aller Altersklassen, doch einem unpfändbaren Kreditinteressenten hilft auch der beste Leumund nichts. Ist kein pfändbares Einkommen vorhanden, die Durchschnittsrente unterschreitet die Pfändungsgrenzen um mehr als 10 Prozent, gibt es keinen problemlosen Kredit.

Eine Umschuldung für Rentner ist auf regulärem Weg nur möglich, wenn Antragssteller eine besonders gute Rente bezieht oder Sicherheiten nachweist. Ein weiteres Problem betrifft die Laufzeit eines möglichen Umschuldungskredites. Altersgrenzen verhindern, bei den meisten regulären Kreditanbietern, eine langfristige Umschuldung. Ein Kredit mit kurzer Laufzeit ist allerdings nur selten zur Umschuldung geeignet.

Sinn der Umschuldung ist es doch, die Ratenhöhe auf ein erschwingliches Niveau zu senken und gleichzeitig eine Entschuldung zu ermöglichen. Wege aus der Zwickmühle bieten sich leider nur wenige. Junge rüstige Rentner nehmen immer häufiger einen Nebenjob an, um die Rente aufzubessern und wieder kreditwürdig zu werden. Älteren Rentnern ohne Eigentum bleibt kaum eine Wahl. Sie können einen jungen Bürgen um Hilfe bitten oder dem Bankkredit den Rücken kehren.

Umschulden ohne die Bank – Rentnerkredite

Eine Umschuldung für Rentner ist immer ein Risikokredit, wenn ein Kreditinstitut angefragt wird. Altersgrenzen und geringes Einkommen sorgen daher für die Kreditablehnung. Anders ist es bei Kreditangeboten von privat. Private Anleger investieren nur kleine Summen, sind dafür allerdings auch bereit ein überschaubares Risiko einzugehen. Das größte Risiko eines Seniorenkredites ist der natürliche Tod des Kreditnehmers.

In einer alternden Gesellschaft, die jedes Jahr neue Rekorde der Lebenserwartung feiert, ist das Todesfallrisiko, bei einer Umschuldung für Rentner, überschaubar. Ein Kreditportal, wie Auxmoney, bietet daher eine Kreditchance in jedem Lebensalter. Ganz im Gegensatz zur allgemeinen Sicht der Kreditinstitute sind Senioren sogar besonders geschätzte Kreditnehmer. Senioren sind die sichersten Zahler. Ein Rentner, dem es gelingt, die gegenwärtig hohe Ratenbelastung zu bedienen, kann auch leicht seine Umschuldung für Rentner zurückzahlen.

Bewertung

Wertung: 4.71 / 5 Sterne (7 Stimmen)
Bewertungen für Finanzen-Ratgeber.org