Eine Finanzierung für Rentner ist zwar oft schwierig, ein unlösbares Kreditproblem sind die Darlehnswünsche der Senioren jedoch nicht. Worauf zu achten ist, wie Kredithürden im Rentenalter überwunden werden können, lesen Sie im Beitrag.

Finanzierung für Rentner – schwierige Problemstellungen

Wer eine Finanzierung für Rentner bei seiner Hausbank sucht, erntet häufig eine Kreditablehnung. Verantwortlich für die ablehnende Haltung sind die internen Vorgaben zur Altersgrenze, aber auch das Rentenniveau. Die Rentenreformen der Vergangenheit hinterlassen Spuren bei der Kreditwürdigkeit eines durchschnittlichen Rentners. Mögen die Rentenkassen der Gegenwart auch prall gefüllt sein, mit nur der Rente, fällt das Überleben schwer.

Die durchschnittliche Rentenhöhe beträgt in Westdeutschland etwa 980 Euro netto im Monat. Eine Kreditvergabe ist mit diesem Minimaleinkommen nicht möglich. Sogar, wenn der Kreditinteressent keinerlei Unterhaltsverpflichtungen nachkommen muss, reicht das Rentenniveau nicht zur Ratenkreditvergabe aus. Die meisten regulären Kreditinstitute erwarten ein monatliches Nettoeinkommen, wieder ohne Unterhaltspflichten, von mindestens 1.100 Euro oder mehr zur Kreditbewilligung.

Obwohl, Senioren als besonders sichere Rückzahler gelten, ist die Kreditvergabe ein Risiko. Selbst bei einer Nettorente von 1.100 Euro (Ost-Niveau) wären im Notfall nur 38,47 Euro pfändbar. Nur ein sehr risikobereites Kreditinstitut oder im ländlichen Bereich, ein besonderes, persönliches Vertrauensverhältnis zum Sachbearbeiter, erlaubt die Kreditbewilligung. Eine Finanzierung für Rentner kann nur aus eigener Kraft bewilligungsfähig sein, wenn zusätzliche Sicherheiten das Darlehen schützen.

Reguläre Darlehnsvergabe an Rentner – Möglichkeiten

Ein regulärer Ratenkredit wird grundsätzlich nur vergeben, wenn die Kreditvergabe als sicher gilt. Kreditsicherheit kann ein Rentner selbst nachweisen, wenn hochwertiges Eigentum im Hintergrund steht. Keine Probleme haben daher Rentner, die ein bezahltes Haus oder eine bezahlte Wohnung besitzen. Das Haus sichert die Finanzierung über den Sachwert. Die Einsparung der Miete sorgt für den finanziellen Handlungsspielraum, den Kredit wieder tilgen zu können.

Wer diese Voraussetzungen nicht geschaffen hat, kann nur auf die Hilfe seiner Kinder hoffen. Eine reguläre Finanzierung für Rentner wird bewilligungsfähig, wenn ein solventer Bürge die Kredithaftung übernimmt. Solvent bedeutet für Kreditbürgschaften, dass ein Bürge die Finanzierung selbst problemlos bewilligt bekäme.

Ohne Bürgen oder Sachsicherheiten kann ein Anbieterwechsel, zu einem Anbieter für Risikokredite zum Erfolg führen. Für Rentner meist ungeeignet sind die oft beworbenen Seniorenkredite. Das Spezialangebot bezieht sich in aller Regel auf Pensionäre, die ein Kredit suchen, jedoch die üblichen Altersgrenzen längst überschritten haben. Mit einer durchschnittlichen oder sogar guten Rente ist ein solcher Kredit kaum rückzahlbar und wird daher abgelehnt.

Seriös finanzieren – Kredit trotz Rente

Willkommene Kreditnehmer sind Rentner bei Kreditportalen. Smava und Auxmoney bieten reale Kreditchancen, auch wenn keine Bank das Kreditrisiko tragen möchte. Altersgrenzen haben auf den Portalen keine Gültigkeit. Sogar öffentlich gelobt werden die Kreditportale von namhaften Instituten dafür, dass sie realistische Chancen, einer Finanzierung für Rentner ermöglichen.

Trotzdem entscheiden nicht die Medien darüber, wer von privat einen Kredit erhält. Rentner sind bei Anlegern gern gesehene Kreditnehmer. Sogar die Schufa bescheinigt den Senioren eine überragende Rückzahlungstreue. Der Seniorenkredit ist, mit Blick auf die aktuellen Studien, der sicherste Kredit aller Altersgruppen.

Von diesem guten Ruf können die Rentner profitieren, die durch eine saubere Schufa ihre lebenslange Rückzahlungstreue bewiesen haben. Eine Finanzierung für Rentner, im überschaubaren Rahmen, hat daher besonders gute Aussichten darauf, von den Anlegern bewilligt zu werden.

Bewertung

Wertung: 4.71 / 5 Sterne (7 Stimmen)
Bewertungen für Finanzen-Ratgeber.org